Slow-atien Tour 2013: Zagreb

Noch am Abend reisen wir weiter nach Zagreb, ab jetzt reisen wir weiter mit dem Auto, was effizient ist, aber unsere Lesestoffproviant für die Reise ein wenig obsolet macht. Lesen geht im Zug einfach besser!

Mieze Medusa & Johann Lughofer in ZagrebAm Vormittag schauen wir uns die hochsommerliche Stadt an, bekommen den ersten Toursonnenbrand.

Markus und ich diskutieren, ob es schlechtes Karma ist, zusammen in das „Museum of broken relationships“ zu gehen. Markus will ohnehin schreiben aka seine Ruhe, geh ich also mit Johann rein. Das Museum macht Spaß, es ist ein großartiges Konzept: Menschen schicken ihre Geschichten und ein Exponat einer gescheiterten Beziehung ein. Spannend ist: Viele der Erzählungen ergeben gar nicht so viel Sinn. Manche der Erzählenden sind einem sofort unsympathisch, auch wenn es immer nur die eine subjektive Erzählung gibt, nie eine Gegendarstellung.

Es gibt keine Geschichte, es gibt nur Biographien!

oder so ähnlich hat das Ralph Waldo Emerson formuliert. Das Museum macht das nachdrücklich klar.

Aber zum Poetry Slam in Zagreb: Heute slammen nicht nur Markus und ich, wir treffen auf Dalibor Markovic und Philipp Khabo Koepsell, der nicht so recht slammen will und auch nicht für einen Poetry Slam eingeladen wurde. Aber mit den Begrifflichkeiten nimmt es Mareike, ihres Zeichens bundesdeutsche Germanistin, ohnehin nicht so genau. Auf die Frage, was sie denn so liest, antwortet sie mit Michael Köhler, will nicht recht glauben, dass der Michael Köhlmeier heißt, aber die von ihr genannten Titel sprechen für sich. Auf den Irrtum hingewiesen kontert sie selbstbewußt: „Ist ja eh alles Provinz.“ Und meint damit entweder Österreich oder überhaupt alles außerhalb ihrer Landesgrenzen und Interessensgebiete. Am I bitchin‘ around?

Aber nein: Philipp war sehr nett und interessant, Dalibor ist sowieso immer super, viel Publikum war da, sogar ausgesprochen viel davon extra aus Graz angereist (Mareike, denk jetzt ja nicht Provinz!)

Und insgesamt war der Abend, dort wo er nicht 1000 Liebe war, immerhin noch 1000 Bier.

One Love, aber halt nicht mit jedem.14052013213 14052013214 14052013215

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s