Occupy Utopia!

Update 2015: Es gibt einen Videomitschnitt vom Sprachsalz Festival 2014!

Update 2013: Occupy Utopia ist endlich erschienen!Ping Pong Poetry - die neuen besten Slamtexte mit CD - Markus Köhle & Mieze Medusa
PING PONG POETRY – die NEUEN BESTEN SLAMTEXTE mit CD – Markus Köhle & Mieze Medusa

//////////////////////////////////////////////////////////////

Zieh das Uuuuuuuuu lang
stot t t t t t t er doch das T ab, bevor die Zinsen fällig werden
überasch dich mal selbst: O!
P robier diiiiich aus.
Das machst du eeeeh?
Reden wir darüber

Es war ja an und für sich eine gute Idee.
Der Wunsch nach einem besten Zustand im Staat.
Alle sind gleich, alle sind gleich arbeitsam, alle sind gleich hungrig
nach Bildung, nach Gerechtigkeit, nach Selbstverwirklichung,
nicht nach Macht, eher schon nach Machbarkeiten.
Jeder Mensch ist eine Insel, mit einer Spannbreite von Bishop Rock bis Grönland, ist eingebunden in eine Bogenkonstruktion egal ob auf Festland gebaut oder mitten im Ozean, das ist Gesellschaft, und wenn sie ideal ist, gibt es Platz und Arbeit und Essen und Kleidung und Kunst und Sex für alle, selbst Alcatraz hat seinen Platz, sogar die Murinsel erfüllt ihren Zweck und jedes Atoll, jede Vulkaninsel und auch jede aus Koralle ist unantastbar in ihrem Streben nach Glück, in ihrer Würde, in ihrem Recht auf Unversehrtheit, auf Schutz vor Atombombentestversuchen, in ihrem Recht auf das Tragen von Bikinis oder eben nicht.
Geld gibt es keins.
Die Utopie regelt sich selbst, so wie der Markt es nicht tut.

Zieh das Uuuuuuuuu lang
stot t t t t t t er doch das T ab, bevor die Zinsen fällig werden
überasch dich mal selbst: O!
P robier diiiiich aus.
Das machst du eeeeh?
Reden wir darüber

Im Alltag gilt die Armutsvermutung
nicht nur auf den Inseln weitweit weg,
nicht nur im Süden, im Osten. Im Westen nichts Neues: Obdachlosigkeit, überteuerte Bildung, ein seltsames Wahlrecht und Gesundheitssystem.
Occupy Utopia. Sogar bei uns, in Österreich, dieser Insel der Seeligen gilt: Die Armut ist unter uns. Wir sind die 99% und löffeln Suppen aus, von denen wir wünschen, es hätte jemand was hineingebrockt, mit nicht nur einem Minus davor.
Kusch du mal, sagt der Markt, zahl den Kindern Taschengeld,
Kusch du mal, sagt der Markt, investier in die Pensionen der Alten,
Kusch du mal, sagt der Markt, zahl unsere Schulden zurück, begleich die Credit Default Swaps, was immer das ist, finanzier den Haircut, verkauf dein Trinkwasser, importier Atomstrom, der ist billiger.
Willkommen im real existierenden Generationenvertrag. Die Gewinne sind privatisiert, die Schulden lasten auf Staatlichen Schultern und jetzt plötzlich, jetzt wo’s ums Zahlen geht, wären der Staat wieder wir.

Zieh das Uuuuuuuuu lang
stot t t t t t t er doch das T ab, bevor die Zinsen fällig werden
überasch dich mal selbst: O!
P robier diiiiich aus.
Das machst du eeeeh?
Reden wir darüber

Die Utopie ist ein Ankerkind
sie hat schon das vierfache ihres Geburtsgewichts erreicht,
sie schläft schon durch, isst mit Messer und Gabel, mit Stäbchen, mit Hammer und Sichel, isst Halbmondkekse, nimmt Kreuze auf sich und kann schon „Manna für alle“ sagen.
Die Politik hat mächtig Angst vor ihr und wehrt sich
mit Paragraphen,
mit Terrorverdachtsmomenten, die sich immer dort erhärten, wo es praktisch erscheint und es die Staatsräson empfiehlt,
wehrt sich mit Überwachungsstaatsphantasien, die plötzlich immer schon wahr waren
Occupy Utopia

Die Utopie ist ein Wunschdenkenkind,
es wär doch toll, es machte doch Sinn, es wär doch gut für alle, wenn …
Was danach kommen soll, darüber herrscht keine Einigkeit, alle wissen’s ganz genau, alle haben Recht, soweit liegt der Standpunktgrabenkampf nicht auseinander, zum Querschießen reicht es allemal.
Occupy Utopia

Die Utopie ist ein Schlüsselkind,
sie kommt heim nach der Schule, wärmt sich das Essen selbst, schaltet den Fernseher ein, die Eltern haben keine Zeit für sie, Schuld hat wie immer die Mutter, der Vater macht grad was Wichtiges mit Geld und Staat und Macht und wäre nur böse, wenn man ihn mit den Träumen des Nachwuchs belästigt, zumal dessen Traumdenken des Vaters Status sabotiert. Soll es sich doch ein Flinserl stechen, gönnen wir ihm die Punkphase, Hauptsache es schafft die Matura und danach …
Occupy Utopia

Die Utopie ist ein Waisenkind, ein Schusterjunge, ein Layoutfehler
wir lesen den ersten Satz, der Rest steht auf der nächsten Seite, wir blättern nicht um. Wurde das verfilmt? Gibt’s das schon als E-book, als Computerspiel, als Poetry Slam?
Wir lesen nicht mehr gern, schon gar nicht sinnerfassend.
Occupy Utopia

Zieh das Uuuuuuuuu lang
stot t t t t t t er doch das T ab, bevor die Zinsen fällig werden
überasch dich mal selbst: O!
P robier diiiiich aus.
Das machst du eeeeh?
Reden wir darüber

Utopie, das ist kein Ort. Nirgends.
Lebt im Zwischenraum zwischen „Nie gehört“ und Filterbubble.
Mors, Morus, Moribund, winkt einer ab.
Ein idealer Staat mit Nutzen für die Allgemeinheit?
Was soll der Unsinn,
Das ist nur Traumdenken, das sind nur die Tischsitten Todgeweihter,
der Kuchen ist verteilt und um die Krümel gibt’s jetzt Streit, den großen, den mit Drohnen und Technik und Wiederaufbaubaufirmenkontrakten für Siegerstaaten, den mit privaten Sicherheitsdiensten für dort, wo’s brenzlig wird, den, der jetzt auf einmal sauber ist, der nie Zivilisten trifft und wenn war’s nur ein Einzelfall, der uns jetzt, wo er auf youtube klickbar gemacht wurde, unendlich leid tut, das schmerzt uns „as an American and as a Marine“, aber das System kann nichts dafür und wir sollten nicht reden, wir Österreicher, wir vereinbaren immerwährende Neutralität mit dem Besitz von Lenkwaffen und Lieferterminen, kennt ihr noch Noricum, was macht eigentlich der Mann mit unaussprechlichen Namen, Alfons Mensdorff-Poui-wie?
Alle wollen mitspielen im großen Spiel, bei dem es jetzt noch um Öl geht, bald um Trinkwasser, und Nahrungsmittel, um Essen, mit dem man nicht spielen soll, auf das man aber an der Börse wetten kann.
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, hat eine gesagt, denn wir wollen alle sehend werden.

Die Utopie ist ein Keinort, ein Unwort, ist sowas von 2011.
Und trotzdem sag ich: Occupy Utopia.

Zieh das Uuuuuuuuu lang
stot t t t t t t er doch das T ab, bevor die Zinsen fällig werden
überasch dich mal selbst: O!
P robier diiiiich aus.
Das machst du eeeeh?
Reden wir darüber bis wir heißer werden.

Besetzen wir Begriffe, Plätze, Posten,

Denn die Utopie ist keine Insel in der Ferne, zu der wir reisen könnten, womöglich eine mit Palmen und Sandstrand und Sex on the Beach.
Die Utopie ist kein neu entdeckter Kontinent, der zu uns sagt: „give me your hungry, your poor.“
Die Utopie ist Staat in bester Verfassung. Und der Staat, der sind ja jetzt wo’s ums Zahlen geht, plötzlich wieder wir.

Occupy Utopia ist ein Auftragstext für das „Utopien“-Projekt der ARGE Nonntal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s